Skip to main content

Hohe Auszeichnung der DLG für Manfred Neunaber

24.02.2020

Chefredakteur der „profi“ erhält Max-Eyth-Denkmünze für Agrarpublizistik

(DLG) Der Chefredakteur der Fachzeitschrift „profi“ Manfred Neunaber aus Havixbeck wurde vom Vorstand der DLG mit der Max-Eyth-Denkmünze für Agrarpublizistik ausgezeichnet. DLG-Vizepräsident Prof. Dr. Till Meinel würdigte in seiner Laudatio seine großen Verdienste als Fachjournalist im Bereich Landtechnik sowie als Impulsgeber bei den DLG-Traktorenprüfungen. Professor Meinel überreichte die Medaille im Rahmen der Tagung „Land.Technik für Profis“ in Hasbergen-Gaste.

Nach seiner Ausbildung zum staatlich geprüften Landwirtschaftsleiter begann Manfred Neunaber ein Redaktions-Volontariat bei top agrar, wo er zunächst Redakteur mit dem Schwerpunkt Landtechnik wurde. Anschließend wechselte er innerhalb des Landwirtschaftsverlages Münster-Hiltrup zur Fachzeitschrift "Profi", deren Chefredakteur er seit 1992 ist. Zum Jahresende 2019 wurde Manfred Neunaber in den Ruhestand verabschiedet.

Manfred Neunaber war schon immer der Faszination Landtechnik erlegen und von ihrer Bedeutung für die landwirtschaftlichen Betriebe überzeugt. Er entwickelte sich im Zuge seiner beruflichen Tätigkeit beim Landwirtschaftsverlag Münster-Hiltrup vom jungen Redakteur bei der „top agrar“ zum Chefredakteur der „Profi“ und ihres internationalen Ablegers, dessen Urteil nicht zuletzt dank seiner Technikkompetenz in der Branche Gewicht hat. Von Beginn an hatte die Zeitschrift „Profi“ dank Neunaber den Anspruch, in ihre Berichte objektive Testergebnisse aus reproduzierbaren Messungen einfließen zu lassen. Dies galt und gilt bis heute ganz besonders in Bezug auf die Leistungsfähigkeit und Verbrauchsdaten der monatlich vorgestellten Traktoren.

Genau in diesem Bereich hat sich Manfred Neunaber im Laufe seiner journalistischen Tätigkeit auch außerordentlich um die DLG und ihre Landtechnikprüfungen verdient gemacht. Denn das DLG-Testzentrum ermittelt seit der zweiten Ausgabe der „Profi“ und damit seit über 30 Jahren in deren Auftrag diese objektiven Leistungs- und Verbrauchsdaten. Neunaber verstand es, die Beiträge der Fachzeitschrift mit den neutralen Tests der DLG zu untermauern und aufzuwerten.

Auf der fachlichen Ebene steuerte Manfred Neunaber von Anfang an wichtige Denkanstöße bei. So werden bis heute in der gesamten Branche bei Messungen von Traktoren am Zapfwellen-Leistungsprüfstand nicht nur die Volllast- und Abregelkurve ermittelt, sondern auch typische Teillast-Messpunkte bestimmt. Diese sogenannten „Profi“-Punkte wurden auf Vorschlag der DLG letztlich ins weltweit anerkannte Prüfprogramm der OECD aufgenommen. Auch die Ursprungsentwicklung des DLG-PowerMix, den heutigen Platinstandard für Traktoren, hat Manfred Neunaber begleitet und mit journalistischem Blick dort korrigiert, wo es für seine Leser und damit der Zielgruppe der Testergebnisse wichtig war. Und letztlich war er es, der entscheidend auf die Weiterentwicklung des DLG-PowerMix zu seiner heutigen Fassung und damit auch auf die Investition der DLG in den modernsten und leistungsfähigsten Rollenprüfstand für Traktoren und andere Nutzfahrzeuge hingewirkt hat.

Vor 17 Jahren wurde Manfred Neunaber im Rahmen der Wintertagung 2003 in München von der DLG mit der „Max-Eyth-Denkmünze in Silber“ ausgezeichnet.